Menü
Suche

Information der Öffentlichkeit

Veröffentlichung gemäß § 8a und § 11 der 12. BImSchV (Störfallverordnung) in Verbindung mit Anhang V Teil 1

Informationen zu Betriebsbereichen der unteren Klasse

Betreiber

Streit+Co Internationale Spedition GmbH
Am Langwiesfeld 20-24
93083 Obertraubling

Betriebsbereich

Streit+Co Internationale Spedition GmbH
Am Langwiesfeld 20-24
93083 Obertraubling

Bestätigung des Betriebsbereichs

Der Betriebsbereich unterliegt der Störfallverordnung und entspricht einem Betrieb der unteren Klasse. Der Betriebsbereich wurde der Regierung der Oberpfalz (Sachgebiet 50, Technischer Umweltschutz) angezeigt.

Erläuterung der Tätigkeiten im Betriebsbereich

Der Betriebsbereich umfasst ein Hochregallager mit Umschlagfläche und Übergabezone für Druckgaspackungen mit entzündbaren Gasen sowie Transportverpackungen mit entzündbaren, flüssigen Stoffen. Auf der Umschlagfläche dürfen zusätzlich Transportverpackungen für oxidierende Flüssigkeiten bereitgestellt werden.

Die maximale Gesamtlagermenge beträgt 1.140 t entzündbare Flüssigkeiten und 185 t verflüssigte, entzündbare Gase als Treibgase in Druckgaspackungen (Aerosoldosen). Die maximale Menge an bereitgestellten oxidierenden Flüssigkeiten beträgt auf der Umschlagfläche 5 t.

Vorhandene relevante gefährliche Stoffe im Betriebsbereich und deren wesentliche Gefahreneigenschaften

Gefährliche Stoffe im Sinne der Störfallverordnung, die in relevanten Mengen eingelagert werden, sind

  • Alkohole: Farblose, sehr gut mit Wasser mischbare, entzündbare Flüssigkeiten mit einem Flammpunkt um die 20° C. Alkoholdämpfe bilden zusammen mit Luft explosionsfähige Gemische. Ansonsten rufen nur Alkoholdämpfe in hoher Konzentration Augenreizungen beim Menschen hervor. Alkohole sind schwach wassergefährdend (Wassergefährdungsklasse WGK 1). Rauchen, offenes Feuer und sonstige Zündquellen sind in der Umgebung unbedingt zu unterlassen bzw. sind von den Verpackungen fernzuhalten.
  • Propan, Butan: Die verflüssigten, extrem entzündbaren Gase liegen als Treibgase in Druckgasverpackungen vor (Aerosoldosen). Die Gase bilden zusammen mit Luft ein explosionsfähiges Gemisch. Rauchen, offenes Feuer und sonstige Zündquellen sind in der Umgebung unbedingt zu unterlassen bzw. sind von den Verpackungen fernzuhalten. Die Gase sind schwerer als Luft und können deshalb in Gruben und Entwässerungsschächte eindringen.
  • Oxidierende Flüssigkeiten (z. B. Wasserstoffperoxid): Die mit Wasser gut mischbaren Flüssigkeiten sind gesundheitsschädlich und stark ätzend. In hoher Konzentration können Brände und Explosionen verursacht werden. Die Flüssigkeiten sind schwach wassergefährdend (Wassergefährdungsklasse WGK 1).

Brandschutzeinrichtungen im Betriebsbereich

Das Lager verfügt über diverse effektive Brandschutzeinrichtungen zur Alarmierung und Bekämpfung von Bränden und Explosionen, u. a.

  • automatische Brandmeldeanlage
  • automatische Löschanlage

Im Brandfall oder bei Eintritt eines Störfalls erfolgt eine sofortige Alarmierung der öffentlichen Feuerwehr.

Verhalten bei einem Störfall

Sollte es zu einem Brand oder einer Explosion kommen, sind aufgrund der vorhandenen Abstände zu den Nachbarn des Betriebsbereiches keine gesundheitsschädlichen Auswirkungen zu erwarten. Sollte ein größerer Brandfall eintreten und Brandgase durch eine ungünstige Windsituation dennoch wahrnehmbar sein, ist es angeraten, geschlossene Räume aufzusuchen und die Fenster zu schließen. Auswirkungen durch Hitzeentwicklung im Brandfall sind auf das Betriebsgelände beschränkt.

Vor-Ort-Besichtigung des Betriebsbereichs

Die letzte Vor-Ort-Besichtigung des Betriebsbereichs durch das Landratsamt Regensburg (Sachgebiet 32, Natur- und Immissionsschutzrecht) erfolgte am 26.02.2015.

Weitere ausführliche Informationen zur Vor-Ort-Besichtigung oder zum Überwachungsplan können beim Landratsamt Regensburg (Sachgebiet 32, Natur- und Immissionsschutzrecht) eingeholt werden.